Thriller

von Arno Strobel

Der Anruf kam unerwartet. Eine Ex-Kollegin bittet Fallanalytiker Max Bischoff um Hilfe. Ihr Neffe wurde des Mordes beschuldigt und hat sich daraufhin das Leben genommen. Mit 22. Ein Schuldeingeständnis? Oder die Tat eines Verzweifelten?

Max sichtet die Fakten, die Beweislast ist erdrückend, aber nichts passt zusammen. Kein Motiv, vollkommene Willkür. Und dann die vage Verbindung zu einem anderen Fall. Irgendetwas ist da, das kann Max beinahe körperlich spüren. Aber der Kopf des Mörders bleibt ihm verschlossen. Hat er sich verrannt? Oder versagt die Fallanalyse und damit Max zum ersten Mal in seiner gesamten Laufbahn? 

#MörderfinderDieMachtdesTäters #NetGalleyDE!

Der zweite Fall für Max Bischof zeigt wieder einmal die ganze Genialität des Ermittlers. Wie bei Strobel üblich, sind es die kleinen Momente, die einem die Gänsehaut die Arme hochkriechen lässt, die Momente, in denen man sich als Leser nur fragen, kann“ Wie ist sowas möglich? Wer macht sowas? und warum ?” Die ganze Geschichte ist gut und spannend beschrieben und Max ist als Protagonist zwar schwer fassbar, dafür menschlich und sympathisch. Sein Freund Horst ist da eher kein konträrer Gegenpart, sondern ihm zugewandt. So kommen die unsympathischen Charaktere aus der zweiten Reihe, was kleine dezente Ruhephasen in die Thrillerhandlung bringt, aber dennoch die Spannung hält.
Der Schreibstil ist klar und charakteristisch und hat für mich einen hohen Wiedererkennungswert. Klare Einführung aller Charaktere, eine tolle Umgebungsbeschreibung und eben diese kleinen subtilen Hinweise und Fragezeichen, die sprachlich in die Story eingewoben sind haben dazu geführt, dass ich jeder falschen Fährte auf den Leim gegangen bin.

Fazit: Eine tolle Fortsetzung dieser Reihe, mit großartigen Protagonisten und viel subtiler Spannung.