Thriller

von Jens Henrik Jensen

Zum Inhalt

Über Niels Oxen bricht die Nacht herein …

Alles könnte gut werden: Flashbacks und Albträume quälen Niels Oxen seltener und er denkt darüber nach, was ihm in seinem Leben fehlt: Beziehungen. Und Liebe. Da bittet Ex-PET-Chef Mossmann ihn um Unterstützung. In einer verlassenen Kiesgrube sind die Leichen ermordeter Veteranen gefunden worden. Bedroht das Land ein Sniper? Unachtsam geworden, wird Oxen verschleppt – und dort, wo er erwacht, gibt es nur Dunkelheit …

#OxenNoctis #NetGalleyDE!

Auch diesen Band empfand ich beim Lesen oftmals als düster. Trostlos, hoffnungslos und verzweifelt. Das sind so die Worte , die mir spontan einfallen, wenn ich über die Hauptcharaktere nachdenke. Geplagt fiele mir auch ein. Wobei der Autor es geschickt versteht, alle Personen trotzdem nahbar und irgendwie auch sympathisch wirken zu lassen.

Der Schreibstil ist wie gewohnt spannend, holt den Leser sehr schnell ab und nimmt ihn mit in die kalten, finsteren Zwischenwelten Dänemarks. Verschwörung und Heiterkeit direkt nebeneinander, für Uneingeweihte nicht zu erkennen oder zu verstehen. Unvorstellbar für normale Leser, dass solche Parallelwelten in denen sich solche Gräueltaten ereignen tatsächlich existieren. Hier ist es dann mit dem Einfühlungsvermögen des Lesers in die Protagonisten nicht mehr sehr weit her (Gott sei Dank, will man auch nicht, wirklich nie nicht erleben), in diesem Buch entsteht die Spannung durch die Handlung, die Rätsel die gelöst werden müssen und den Schauder, der einem beim Lesen über den Rücken rinnt und flüstert” Pass gut auf dich auf, decke dich gut zu……….”.
Die gesamte Handlung ist zwar gut durchdacht, oft war es mir einen Hauch zu brutal und ein wenig zu geheimdienstlastig. Manchmalbin ich nicht so ganz mit der Handlung mitgekommen, allerdings klärt sich am Ende alles auf. Wer die Oxen-Trilogie gemocht hat , der wird auch durch diesen Band gut unterhalten werden.