#BeautifulThings #NetGalleyDE

Hunter Biden, der Sohn des US-Präsidenten, enthüllt die Wahrheit über sein Leben: Er erzählt von der bedingungslosen Liebe zwischen zwei Brüdern, die ein viel zu früher Tod trennte; von seinem Sturz in eine Hölle aus Drogen und Alkohol – und von der rettenden Kraft einer Liebe in letzter Sekunde.

Beautiful Things ist der radikal ehrliche Bericht eines Mannes aus höchsten Kreisen, der immer tiefer in die Fänge seiner eigenen Dämonen gerät. Ungeschönt und schonungslos gegenüber sich selbst erzählt Hunter Biden von seinem Leben am Abgrund, während sein Vater aufbricht, Präsident der USA zu werden. Hunter Bidens Buch ist das bestürzende Dokument seiner unentrinnbaren Sucht, eine unvergessliche Liebeserklärung an seinen verstorbenen Bruder und eine Feier der Hoffnung, dass es auch dann noch Rettung gibt, wenn alles verloren scheint.

„Ich habe mir in den Straßen von Washington Stoff besorgt, in einem Hotel in L.A. Crack gekocht, und die fünfzig Meter zwischen dem Schnapsladen und meinem Apartment nicht mehr geschafft, ohne auf offener Straße die Flasche anzusetzen. Meine Ehe ist in tausend Scherben gegangen, mehr als einmal wurde mir eine Pistole ins Gesicht gehalten und irgendwann vegetierte ich in runtergekommenen Motels an der Interstate 95, während meine Familie vor Angst um mich fast gestorben ist.“

In seiner Biografie berichtet Hunter Biden von seinem Leben: Als Sohn des Joe Biden, der sein Leben der Politik verschrieben hat und der jetzt gerade Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ist. Als Sohn einer Familie die einen Autounfall erleben musste, wo seine Mutter und seine Schwester starben. Und als Bruder, als sein Herzensmensch Beau an einem Hirntumor starb. Mich hatte das Buch von der ersten Seite an gepackt, dieser Schreibstil ist so emotional getrieben, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ein wenig ziellos zu Beginn geht der Autor später recht chronologisch vor und erzählt aus seinem Leben, welches geprägt war von jahrelanger Alkohol – und Drogensucht. Das hat mich sehr berührt, wie tief ein Mensch fallen kann , wenn die Sucht überhandnimmt. Das ganze Denken und sein nur noch darauf ausgelegt den nächsten Deal zu machen.
Auch die Familie wird erwähnt, und zwar sehr liebevoll. Hier steht der Verlust geliebter Menschen im Vordergrund. Erst Mutter und Schwester, dann der über alles geliebte Bruder. Hier aus Deutschland habe ich zwar das politische Geschehen in Amerika verfolgt, allerdings nur am Rande. So fand ich die politischen Themen im Buch sehr gut herausgearbeitet und beschrieben , mal die interne Sicht der Dinge zu erleben war schon spannend. Sicherlich haben all diese Lebensumstände dazu geführt, dass der Autor den Halt im Leben verloren hatte und sich in die Sucht geflüchtet hat. Er erzählt sehr emotional über diese Zeit, sodass man als Leser gut mitfühlen kann und ich hatte stellenweise sogar ein wenig Mitleid.
Einige Passagen erscheinen mir dennoch weichgespült, bzw. zu rechtfertigend. Die Stelle mit dem Beratervertrag der ukrainischen Firma beispielsweise. Und hier setzt auch meine Kritik an diesem Buch an. Der Autor hatte zu Hochzeiten seiner Sucht immer massig finanzielle Mittel um alles zu finanzieren, dies kann ein Süchtiger ohne diesen finanziellen Hintergrund niemals so erleben. Da geht es blitzschnell auf die kriminelle Bahn. Auch bekommt er jedes Mal ohne einen Tag Wartezeit einen Platz in einer renommierten Entzugsklinik . Zwar nachvollziehbar , aber dennoch schade fand ich , dass er den politischen Vorgänger seines Vaters im Präsidentenamt sehr persönlich angreift, dies lässt ihn rachsüchtig und nachtragend erscheinen. Und ein wenig unreif.

Insgesamt wirkt Hunter Biden in seinem Buch zwar gefestigt in seinem neuen Leben, gerade mit Melissa, die ihn viel unterstützt, dennoch hat der Gesamteindruck des Buches in mir das Bild des” verwöhnten” Typen entstehen lassen, der als Beruf” Beratertätigkeiten” angibt. Zwar erzählt er von Gelegenheitsjobs in seiner Jugend und ein Studium ist auch nur mit Willen und Fleiß zu bestehen, allerdings entsteht dadurch für mich ein Bild, dass ein wenig hinkt. Er spricht sehr offen und emotional von seiner Sucht und möchte Menschen damit Mut machen , die viel weniger finanzielle Mittel und Möglichkeiten haben, das hätte er noch ein wenig besser herausarbeiten können. Oder mehr klarstellen, dass er diese Menschen irgendwie unterstützt. So bleibt für mich der Eindruck des bessergestellten Menschen durchaus im Raume stehen. Glaubwürdig zwar , aber ohne Realitätsbezug. Abgesehen von den Traumata der verstorbenen Liebsten, das steht völlig außer Frage und ist dem Buch auch ganz klar herausgearbeitet ,wie sehr er da auch heute noch drunter leidet.

Fazit: Ein tolles Buch voller Ängste, Emotionen, Suchtverhalten aber auch ganz, ganz viel Liebe. Eine klare Leseempfehlung.