#BlutroterWein #NetGalleyDE

Zum Inhalt

Tod im Weinberg. Die Reben zwischen Meran, Kaltern und Salurn stehen in voller Blüte. Tiberio Tanner, Chef einer kleinen Detektei, erkennt überrascht, dass er offenbar durch den Erwerb einer teuren Flasche Rotwein einen eigenen Rebstock gewonnen hat.Gleich am nächsten Tag macht sich auf, seinen Gewinn zu betrachten – und findet eine Leiche. Ein junger Mann ist erschossen worden. Wer ist der Ermordete? Und was hat es mit dem dreizehnjährigen Luca auf sich, der behauptet, den Mörder in der Nähe des Rebstocks beobachtet zu haben? Privatdetektiv Tiberio Tanner stößt auf gewaltbereite Weinbauern, einen mysteriösen Mediziner – und auf eine weitere Leiche.

Ich habe mir hier das Hörbuch angehört, und muss sagen, der Sprecher passt perfekt zu den Nuancen des Textes. Mal humorvoll, mal arrogant, er versteht es sehr jeder geschriebenen Emotion Leben einzuhauchen. Die Geschichte an sich ist schön beschrieben. Es geht um ein wenig Mord und ganz viel Lebensart. Ja , es wird gemordet in diesem Buch , aber alles ist eher humoristisch beschrieben statt brutal , was hauptsächlich an Tiberio Tanner liegt. Er isst und trinkt lieber als zu ermitteln. Dies war so mein Eindruck und ist ein wenig auch ein Kritikpunkt. Ich fand das Verhältnis Umgebungsbeschreibung zu Krimihandlung nicht gut verteilt. Im Hörbuch dauert es ganze acht Abschnitte bis die erste Leiche überhaupt gefunden wird, vorher wähnte ich mich in einem Reise – und Gastro – Führer.
Klar dies macht einen großen Teil des Charmes dieses Buches aus, es ist für mich ganz klar im Genre Cosy – Crime einzuordnen, mir persönlich war es jedoch einen Touch zu viel.

Alle Protagonisten sind wunderbar ausgearbeitet mit all ihren Schrullen , Macken , Vorlieben und natürlich Hungergefühlen, und die Geschichte ist sehr gut lesbar (hörbar), die Kapitel sind gut unterteilt und aufgrund der Beschreibungen weiß man immer wo man ist. Der Schreibstil ist humorvoll aber trotzdem spannend und ist vom Sprecher perfekt umgesetzt.

Fazit: Vier sehr geschmackvolle Sterne, da mir das Buch ein wenig zu viel Reiseführer – Charakter hatte. Alles andere ist klasse.