Ein Spreewald-Krimi

von Christiane Dieckerhoff

Zum Inhalt

Tod einer Heimkehrerin

Kommissarin Klaudia Wagner wird in ein Nobelhotel gerufen. Eine Touristin aus Dortmund wird von ihren beiden Kindern vermisst. Tage später wird die Vermisste, die offenbar aus dem Spreewald stammt, ermordet aufgefunden – neben einem Fahrradhelm, den Klaudia sofort erkennt. Er gehört dem Sohn ihres Kollegen Demel, doch was kann ein kleiner Junge mit einem Mord zu tun haben?

Ein packender Kriminalroman, der bis in die Zeit der Wende führt

#Verlassen #NetGalleyDE

Klaudia Wagners dritter Fall hat es in sich. Eine Tote wird gefunden und sie hat eindeutig einen Bezug zu Lübbenau. Die Aufklärung des Falles ist hierbei recht unspektakulär, wie ich finde. Es gibt eine begrenzte Anzahl an Verdächtigen und die Ermittler müssen sehr viel Mühe aufwenden, die richtigen Zusammenhänge zu finden. Natürlich sind auch alle bekannten Nebenprotagonisten wieder mit dabei, was das Buch sehr lebendig und erlebbar macht. Alle haben ihr persönliches Päckchen zu tragen, und hadern mit der momentanen Situation. Dies passt aber wunderbar in die Geschichte hinein und gibt dem eigentlichen Fall eine schöne Rahmenhandlung.
Auch Klaudia muss sich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen und daran ist indirekt Kater Dickie schuld. Obwohl die Umstände Klaudia sehr berühren, springt sie über ihren Schatten und vergibt zweite Chancen. Das Flair dieser Spreewald Idylle ist sehr gut eingefangen und gibt dem Buch einen hohen Wiedererkennungswert.
Dieses Buch lebt eindeutig von den Rückblenden. Die sind teilweise absolut heftig und schwer zu ertragen. Aus Kindersicht wird geschildert, wie das Leben vor der Wende sein konnte und welche Konsequenzen daraus erwachsen können, ohne dass ein Kind sich dagegen hätte wehren können. Kein Wunder , dass die Nachwirkungen bis in die heutige Zeit andauern und, wie in diesem Fall, ein Kriminalfall draus wird.
Fazit: Sehr lesenswert, mit stellenweise heftigen emotionalen Szenen, die mir noch länger in Erinnerung bleiben werden.