Zum Inhalt

Eine entsetzlich zugerichtete Frauenleiche – und Furcht ist nur der Anfang

 Machen Sie sich bereit für einen neuen, blutigen Fall vom LAPD Ultra Violent Crimes Unit. Detective Robert Hunter und sein Partner Garcia jagen einen perfiden Serienkiller. Die blutige Art des Tötens ist nicht das Einzige, was diesen Killer antreibt. Für ihn sind Angst, Schmerz und der Tod Teil einer Lektion. Und er ist der Lehrmeister. Als eine zweite Frau grausam umgebracht wird, fragen Hunter und Garcia sich, wie viele Gedichte dieser Serienkiller noch schreiben wird. Ihnen bleibt nicht viel Zeit …  

#BlutigeStufen #NetGalleyDE!

Der zwölfte Fall für Hunter und Garcia. Und ja , eins der wenigen Bücher, auf die ich gespannt gewartet habe. Was ziemlich gemein ist, ich konnte nämlich nicht aufhören und jetzt ist es schon wieder vorbei .
Robert Hunter ist und bleibt einer meiner liebsten Protagonisten, die Mischung aus Verletzlichkeit und Intellekt macht ihn zu einem sehr spannenden Charakter und mit Gracia an seiner Seite, der für mich einer der verlässlichsten Protagonisten ist, ist dieses Gespann sehr ausgewogen, dennoch konträr, und zudem noch erfolgreich in der Ermittlungsarbeit. Ich finde es toll, dass Garcia so rundherum ” unkaputt ” ist. Er ist der absolute Gegenpol zu all den verletzten Charakteren , egal auf welcher Seite sie stehen.

Ich denke, man muss die Bücher von Chris Carter mögen – und definitiv vertragen können, die Beschreibungen der Opfer sind sehr detailliert und brutal. Ich gestehe ich bin seit dem ersten Buch ein großer Fan, und auch in diesem Buch habe bis auf eine winzige Kleinigkeit nichts zu meckern. Der Schreibstil ist -wow – absolut Chris Carter eben. Detailreich und trotzdem niemals langweilig, subtil und dennoch sehr direkt und manchmal brutal. Sämtliche Spannung läuft über die Ermittlungsergebnisse, und das hautnahe Erleben der Ermittler. Auch einige AHA und AUWEIA Erlebnisse sind zu verzeichnen, da der Autor geschickt Wendung um Wendung und Verdächtigen um Verdächtigen präsentiert. Einen losen Faden gibt es, (die winzige Kleinigkeit zu meckern hihi). Der Mann vor Josies Fenster bekommt keinerlei Erklärung, ansonsten finde ich alles absolut ..
Tja und hier fehlt mir gerade das passende Wort. Die Mortalitätsrate in seinen Büchern ist schon hoch, und die Brutalität der Morde ebenfalls, sodass die üblichen Adjektive irgendwie nicht passend erscheinen. Fremdgruselig, passt für mich am ehesten, sitze ich doch gemütlich auf dem Sofa und erlebe all diese wirklich schlimmen Szenen von einem sicheren Plätzchen aus, trotzdem sorgt der Schreibstil des Autors dafür, dass man (leider *grusel) sofort in die Geschichte hineingezogen wird und alles durch die Plastizität seiner Ausdrucksweisen und Beschreibungen hautnah miterlebt.

Das Buch ist spitze und ich bin und bleibe ein Riesenfan dieser Serie und des Autors. Unverwechselbar sowohl in den Protagonisten , als auch im Schreibstil bleibt Chris Carter für mich die Nummer 1.

Fazit: Noch sooo lange warten auf Band 13 🙂