You are currently viewing Der Totenarzt

Der Totenarzt

Thriller | Aufregend spannend und ganz neu: Dieser Serienkiller mordet unauffällig

von Chris Carter

Zum Inhalt

Der neue Chris Carter – nie war er besser! 

Bei der Autopsie eines Verkehrsopfers entdeckt Gerichtsmedizinerin Dr. Hove etwas Seltsames. Tödliche Wunden unter der Haut, die nicht vom Unfall stammen können. Sie ist auf das Werk eines Serienkillers gestoßen. Unbemerkt und mit enormer Expertise lässt er jeden seiner brutalen Morde wie ein zufälliges Unglück aussehen. Dr. Hove meldet ihren Verdacht Robert Hunter und Carlos Garcia vom LAPD Ultra Violent Crimes Unit. Die Detectives stehen vor einem Problem. Wie ermittelt man in einer Mordserie, wenn die Opfer nicht bekannt sind? Wie fängt man einen Killer, wenn es keinen Tatort gibt? Wie stellt man einen sadistischen Jäger, der ausgesprochen vorsichtig vorgeht? Wie hält man einen Unsichtbaren auf, dessen Existenz nicht zu beweisen ist? 

#DerTotenarzt #NetGalleyDE

      Der 13. Fall von Hunter und Garcia ist wieder  in altbewährter Chris Carter Manier geschrieben.

Was bedeutet man wird sofort in die Geschichte hineingezogen, kann einfach nicht aufhören zu lesen.
Vom ersten Teil an bin ich ein großer Fan dieser Reihe und fand auch dieses Buch wieder spitze.
Chris Carter hat einen sehr prägnanten Schreibstil, der zudem einen hohen Wiedererkennungswert besitzt. Forensische Details wechseln sich ab mit Ermittlungsergebnissen und Umgebungsbeschreibungen.
Klasse finde ich an dieser Reihe, dass Hunter und Garcia unverbrüchlich auf der Seite der Guten stehen. Carlos Garcia ist einer der beständigsten Protagonisten überhaupt , was in seiner” Spießigkeit” ein toller und beständiger Kontrast ist zu den Fällen die beide bearbeiten. Robert war nicht ganz so emotional beschrieben wie sonst, eher ruhig, aber dennoch voller Konzentration, Bauchgefühl und Kombinationsgabe.
Die Kapitel wechseln in der Perspektive, auch die Opfer kommen zu Wort, wenngleich sie auch sehr schnell wieder verstummen :).
Erst nach und nach bekommen die Ermittler eine Ahnung davon, was das Motiv des Täters sein könnte und wie sie ihm auf die Spur kommen könnten.
Wie immer in den Büchern von Chris Carter kann man das Grauen und die Qualen der Opfer hautnah in den Kapiteln, in denen ihre Geschichte erzählt wird, miterleben. Wobei ich das nur spannend finde , aber nicht schlimm, da die Ermittler durchweg positiv besetzt sind, verliert man als Leser nicht die Hoffnung und kann sich trotz der genauen Beschreibungen des Leids anderer gut auf diese Geschichte einlassen.
Und dadurch , dass die Opfer zuerst zu Wort kommen und ihr Leben hinterher ermittlungstechnisch aufbereitet wird, bekommt man als Leser ein tolles Gespür für sämtliche im Buch vorkommenden Personen.
Es gibt einige interessante Nebencharaktere in diesem Buch auf Seiten der Ermittler. Eine vielversprechende Studentin der Rechtsmedizin und einen Polizisten mit Herz, Verstand und einer dem Thema des Buches entsprechend üblen Vergangenheit.

Fazit: Wundervoll, grauenvoll, spannend und einfach perfekt.