Thriller

von Ilana Casoy; Raphael Montes

Zum Inhalt

Assistentin Verônica Torres ist für ihre Kollegen der Polizei São Paulo unsichtbar, wenn sie hinter den Bergen von Protokollen, Akten und Rechnungen sitzt, die jeden Tag auf ihren Schreibtisch gepfeffert werden. Doch dann wird sie Zeugin, wie sich eine junge Frau aus dem Fenster des Kommissariats stürzt. Ihr Chef will die Angelegenheit runterspielen, doch Verônica erfährt, dass die Frau zuvor Anzeige gegen einen Unbekannten auf einer Datingplattform erstattet hat. Ohne zu zögern registriert sie sich auf der Website und stößt auf eine Serie an Vorfällen, in denen Frauen in der Anonymität des Internets schreckliches Leid angetan wurde. Im Alleingang nimmt Verônica die Ermittlungen auf, doch das System zwingt sie schnell selbst auf illegale Pfade.

#Totistsiedein #NetGalleyDE!

Das Buch” Tot ist sie dein“ ist recht ungewöhnlich. Es spielt in Brasilien dort ist das Justizsystem anders, als man es hierzulande kennt. Es gibt viel Korruption, Vertuschung, Selbstjustiz und Neid. Damit muss man als Leser erst einmal zurechtkommen, dass nichts so läuft, wie man es gewohnt ist. Zweitens ist die Hauptprotagonistin” nur ” Sekretärin”, also keine wirkliche Ermittlerin , und damit komme ich auch schon zum Hauptkritikpunkt an diesem Buch. Diese Hauptprotagonistin war für mich so dermaßen unsympathisch und arrogant und egoistisch, dass ich zwischendrin immer wieder versucht war, das Buch vorzeitig abzubrechen. Ständige Alleingänge, die nicht nur sie selber, sondern auch Familie und Freunde gefährden, eine akute Unlust und Gleichgültigkeit ihrer Familie und speziell ihren Kindern gegenüber, fand ich sehr schwer zu ertragen. Die Fälle an sich fand ich gut ausgearbeitet und einigermaßen spannend, wenn auch deutlich überzeichnet. Es hätten ein paar Widerwärtigkeiten weniger sein dürfen. Dies in Kombination mit einer… ja ich stehe dazu… widerwärtigen Protagonistin führte bei mir dazu, dass ich das Buch zwar spannend fand , alleine schon durch die Ungewöhnlichkeiten, allerdings habe ich mich mehr vor der Protagonistin geekelt, als vor den beschriebenen Tätigkeiten diverser böser Konterparts. Der Ansatz, jemand als Protagonist zu erschaffen, der völlig aus dem Raster desjenigen fällt, der auf der guten Seite zu stehen hat, ist ja prima und durchaus lobenswert. Und hat natürlich einen sehr hohen Wiedererkennungswert, außerdem finde ich es auch nicht unreal jemanden so zu beschreiben, die Dunkelziffer der Menschen, die Probleme in der Ehe haben, ist wahrlich sehr hoch. Doch mir fehlt in all diesen Machenschaften, (so beschreibe ich diese Gesamtheit der Begebenheiten wohl am besten ohne zu spoilern,) eine positive Figur ,die den Leser eine wenig auffängt und mitnimmt. Ein positiver Konterpart sozusagen.
Deshalb fand ich das Buch nicht schlecht, schön düster und thrillig, es hat mich jedoch an keiner einzigen Stelle abgeholt als Leser, weil ich alle Figuren absolut zum Speien fand. So habe ich mich durchgekämpft , gequält und oft auch angewidert, allerdings gebe ich zu bedenken, dass dies meine ganz persönliche Meinung ist. Leser, die z. B. düstere kaputte Figuren wie Harry Hole mögen, könnten dieses Buch großartig finden. Meinen Geschmack hat es leider nicht getroffen.