You are currently viewing Schatten im Glashaus

Schatten im Glashaus

von Loreth Anne White

Zum Inhalt

Sie hat mit der Vergangenheit abgeschlossen, aber die Vergangenheit nicht mit ihr – Hochspannung von Bestsellerautorin Loreth Anne White.

Kit Darling arbeitet als zuverlässige Haushaltshilfe für reiche Leute. Niemand sieht, dass sie regelmäßig in den Sachen ihrer Klienten herumschnüffelt. Eine harmlose Obsession – bis Kit in dem Haus von Jon und Daisy Rittenberg etwas entdeckt, was nicht nur sie selbst in Gefahr bringt, sondern auch das Leben des Paares.

Ermittlerin Mallory Van Alst wird zu einem blutigen Tatort in einem Luxushaus am Meer gerufen. Doch die Ermittler finden keine Leiche. Die Eigentümer sind verschwunden, die Haushaltshilfe wird vermisst. Die einzige Zeugin ist eine alte Frau, die Schreie in der Nacht gehört hat. Sie ist die Letzte, die Kit Darling lebend gesehen hat.

Nach und nach enthüllt Mallory ein düsteres Geheimnis, das immer weitere Kreise zieht, je näher sie ihm kommt. Niemand, so scheint es, entkommt seiner Vergangenheit in diesem tödlichen Spiel um Kontrolle, Macht und Gier.

#SchattenimGlashaus #NetGalleyDE

Ich habe schon einige Bücher dieser Autorin gelesen und bin immer wieder überrascht, wie subtil sie Spannung aufbauen kann. Eine der Hauptfiguren ist Kit Darling. Sie putzt Häuser und sucht nach Geheimnissen der Bewohner. Bisher war das harmlos, doch als sie bei Daisy und Jon Rittenberg putzt, gerät ihr Leben aus den Fugen. Und alle Beteiligten geraten in Lebensgefahr.

Das Buch ist aus wechselnden Perspektiven geschrieben, was viel psychologische Spannung erzeugt, da alle Protagonisten gleichermaßen gut eingeführt und in die Gesamthandlung integriert werden. Auch die Ermittlerin Mallory bekommt eigene Kapitel, so dass man sie auch persönlich kennenlernt. Etwas sperrig, aber dennoch einfühlsam sucht sie verzweifelt nach der Leiche aus dem Glashaus.
Das Buch springt munter in der Zeit hin und her und hat auch Einschübe aus Kits Tagebuch, wobei der gesamte Zeitraum der aktuellen Ermittlungen nur wenige Tage umfasst. Das ist manchmal etwas verwirrend und selten auch etwas langatmig. Wobei sich für mich letztendlich herausgestellt hat, dass diese Langatmigkeit notwendig ist, um das Ende zu verstehen. Das ist nämlich etwas ganz Besonderes. Gut gelöst, aber auf eine ganz andere Art und Weise. Der Schreibstil ist passend, leicht zu lesen und mit sehr subtilen Untertönen, so dass man als Leser bis zum Schluss nicht ahnt, was wirklich passiert sein könnte.
Auch die Nebencharaktere machen Sinn und runden das Buch sehr spannend ab und erhöhen den psychologischen Spannungsfaktor.
Fazit: Ein toller Thriller mit einer grandiosen Auflösung.