#Essengutallesgut #NetGalleyDE

Achtung: Geteilte Rezi:

Inhaltlich:( fünf Sterne )

In diesem Buch entdeckt man eine Menge Tipps und Informationen zum Thema Ernährung. Sehr gut aufbereitet und erklärt kann man alle Inhalte gut verstehen. Schwer begeistert hat mich die Tatsache, dass die Autorin sehr viel von ihren eigenen Essgewohnheiten erzählt und den Leser damit auf eine persönliche Ebene holt, und nichts verteufelt wird. Es gibt nur Empfehlungen, und damit ist mir dieses Buch sehr sympathisch, da ich omnivore lebe und es nicht gerne mag, wenn mir andere Ernährungsstile aufgeschwatzt werden sollen. Alles in Allem die perfekte Umsetzung eines Themas, welches in der heutigen Zeit doch recht kontrovers diskutiert wird , mit schönen Tabellen und liebevoll zusammengestellten Rezepten. Es ist schon erstaunlich wie man sich selber zu mehr Wohlbefinden verhelfen kann durch kleine Änderungen seines Essverhaltens. Und ich habe viele kleine Punkte entdeckt, die ich selber in meinen Gewohnheiten noch verbessern kann und möchte. Perfekt.

Sprachlich:
Dies spiegelt meine ganz persönliche Meinung wider und wer Wert legt auf den reinen Inhalt dieses Buches, möge bitte nicht weiterlesen.

Sitze ich hier wütend mit geplatzter Hutschnur. Was haben diese dämlichen Gendersternchen in einem Ernährungsbuch zu suchen? Wenn ich ein Buch lese, lege ich Wert auf FORTLAUFENDEN Text, ohne Sternchen Gedöns. Und mal ehrlich was bitte sind Bäuer ??????? Es heißt Bauern, schon immer. Dann sollte man als Autor bitte den ganzen Schritt gehen und schreiben Bauern und Bäuerinnen, ich finde den Ausdruck Bäuer ( *innen) diskriminierend Männern gegenüber. Dies hat mich so geärgert, dass ich das Buch abgebrochen habe. Schade, ich habe bestimmt einige nützliche Sätze verpasst. Genderwahnsinn hat in einem Buch, welches ein geschlechtsneutrales Thema behandelt nichts zu suchen. ( Es hat generell in keinem Buch etwas zu suchen ). Außer in einer politischen Abhandlung über Gendersternchen. Gibt bei mir einen Stern Abzug. Immer!