#DersilberneElefant #NetGalleyDE

Der silberne Elefant

Ein Zeichen für Hoffnung und ein Symbol für alle drei Frauen.

Emily, die in ihrem Leben schon unglaublich schlimme Dinge erlebt hat, versucht sich in London ein neues Leben aufzubauen. Sie leidet an PTBS und schafft es nicht über das zu reden, was ihr widerfahren ist. So lebt sie ein halbes Leben, ein eisiges, unemotionales, indem sie niemandem vertraut und alles auf den Prüfstand stellt. Vera hingegen vertraut allen anderen , außer sich selbst. Sie hatte , im Gegensatz zu Emily , ihr Schicksal selber in der Hand. Sie lebt ein Leben voller Emotionen, Angst und dem Gefühl der Unzulänglichkeit.Lynn hingegen sieht alles ganz klar. Sie ist das Bindeglied zwischen den beiden anderen Frauen, hat ein „sorgloses“ Leben gelebt und sieht nun, schwer erkrankt, ihrem Tode entgegen.

Dieses Buch hat mich schwer beeindruckt. Ich mochte die Distanz zwischen den drei Frauen und dass alle ihren Weg alleine finden müssen. Dieses Buch hat einen Kitschfaktor von exakt null Komma null, das hat mir sehr imponiert, eine so gewaltige Geschichte so emotional zu erzählen, dass mir beim Lesen sogar die Seiten des Buches schwer erschienen. Gewichtig, Worte wie Waffen eingesetzt, um die Protagonisten zu charakterisieren, ihre Träume und Ängste platzen zu lassen , an die Oberfläche zu drängen oder gar zu heilen.
Dieses Buch hat einen unglaublich atmosphärischen Schreibstil. Sehr dicht gepackt mit Emotionen, die alle an genau den richtigen Stellen sitzen und die drei Frauen zu Weggefährten des Lesers machen. Man staunt über Emily und ihr Leben, man ist von Veras Unsicherheit berührt und leidet mit Lynn.

Auch ist der Schreibstil sehr wortgewaltig mit vielen Vokabeln und Beschreibungen, jedoch nie blumig oder abschweifend. Leider eher brutal ehrlich, da der Leser haarklein erfährt, was die Protagonisten sich nicht eingestehen möchten, sich nicht zu sagen trauen, oder in ihrer Seele schlummert.

Fazit: Eine absolute Leseempfehlung !!!