#DirtyRichVerbotenesBegehren #NetGalleyDE

Grayson Bennett ist Milliardär, Anwalt und bekennender Junggeselle. Ein Mann, der aus der kleinen Firma seines Vaters ein Imperium gemacht hat. Jetzt wird dieses Imperium bedroht. Und es gibt nur eine Person, die ihm helfen kann. Mia Cavanaugh ist Strafverteidigerin, ehemalige Ex-Geliebte von Grayson und fest davon überzeugt, dass er sie verraten hat. Aber sie kennt nicht die ganze Wahrheit über die Vergangenheit. Und es wird Zeit, dass sie sie erfährt. Also legt er seine Zukunft in ihre Hand. Er gibt ihr die Chance, ihn zu vernichten. Er lässt sie den Menschen hinter der Fassade sehen, den niemand wirklich kennt.

Dies ist der vierte Teil der Serie, das Buch ist aber problemlos ohne Vorkenntnisse lesbar. Grayson und Mia waren mal verlobt, haben sich getrennt und lieben sich noch immer. Dazu gehört natürlich auch der Konterpart in Form von Ri, ein alter neidischer Bekannter der eine große Rolle spielt. Meine Meinung, (in diesem Fall eher meine Gefühle):
Der Schreibstil von Lisa Renee Jones ist wie immer absolut schnörkellos ohne große Nebenhandlungen oder ausschweifende Beschreibungen. Ganz klar und durchdacht wird hier die Gefühlswelt der Protagonisten beschrieben. Das ist total spannend und geht richtig ans Herz, da beide sehr offen mit ihren Gefühlen umgehen (müssen). Alle Freunde und Bekannte sind natürlich wieder mit von der Partie, was dieses Buch noch um Längen sympathischer macht und die Story gewinnt dadurch gerade zum Ende hin noch einmal richtig an Spannung.
Aber: Jetzt kommt das aber, für mein Gefühl war das alles zu glatt, zu durchgestylt und auch irgendwie zu stereotyp. Grayson hat megamäßig Kohle (geht damit aber sehr stilvoll um), ist Chef eines monströs großen Firmenkonglomerates (hat aber immer alles im Griff, ist über alles sofort informiert, wird nie ausfallend den Angestellten gegenüber) sieht natürlich spitze aus und hat absolut ehrenwerte Moralvorstellungen. Ähnlich ist es bei Mia. Sie ist sehr intelligent, sieht spitze aus und hat ebenfalls sehr ehrenwerte Moralvorstellungen. Das war mir alles ein wenig zu rund, mir haben die Ecken und Kanten gefehlt, dadurch wurden die Dialoge zwischen den beiden oft monoton, da es immer um die gleichen Werte ging. Also Jammern auf allerhöchstem Niveau. Mir haben Gegensätze gefehlt es war zu harmonisch irgendwie. Aber dank des tollen Schreibstils und der angenehmen Umgebung liest sich dieses Buch ganz flüssig weg.
Fazit: Vier wundervolle Sterne.