#IceBreakersDean #NetGalleyDE

Dean hat seine beste Freundin Kat schon immer geliebt – auf eine rein platonische Art und Weise. Sie war die Eine, mit der er über alles reden und komplett vertrauen konnte – die Eine, die ihn kannte, wie sonst niemand auf der Welt. Deswegen hat er sich alle Gefühle, die über Freundschaft hinausgehen, streng verboten. Bis Kat ihn um etwas bittet, das er ihr einfach nicht abschlagen kann. Und in einer Nacht, in der Dean seine streng gehüteten Emotionen nicht mehr kontrollieren kann, verändert sich sein ganzes Leben …

In dieses Buch habe ich relativ schlecht hineingefunden. Zu Beginn sind allerlei Aktivitäten beschrieben und wie Kat und Dean gemeinsam alles meistern, durchstehen und Freude aus der Gegenwart des anderen ziehen. Es handelt sich hier um ein ganz klassisches Friends – to – Lovers Thema, welches aber ab der Mitte des Buches prima umgesetzt wird. Da geht es viel um Gefühle, welche man in einer Freundschaft haben darf und welche nicht und natürlich auch: Wie handele ich, wenn die Familie strikt gegen diese Beziehung ist. Da kommt es schon mal zu Zündstoff, was diesem Buch einen sehr spannenden Touch verleiht. Genießenswert fand ich das Buch dann ab der Hälfte, denn als es darauf ankommt ist für beide plötzlich klar, was man fühlen darf. Es gab kein großes Drama der Protagonisten gegeneinander, sondern Gefühle wurden sehr schnell sehr deutlich zum Ausdruck gebracht. Ein wenig gefehlt hat mir hier der Bezug zum Eishockey und zum Team, es war sehr auf Dean und Kat fixiert. Kats Familie ist schon ganz speziell hier hätte ich mir noch ein kleines bisschen mehr Hintergrundinformation gewünscht, ansonsten ist dieser sechste Teil der Serie zum Verlieben schön.