Thriller

von Chevy Stevens

Zum Inhalt

Vancouver Island, beschaulich, naturverbunden, wer möchte nicht hier leben? Für die junge Maklerin Annie scheint es eine ganz normale Hausbesichtigung zu werden mit einem ganz normalen freundlichen Kunden. Doch im nächsten Moment liegt sie betäubt und gefesselt in einem Transporter. Als sie erwacht, findet sie sich in einer schallisolierten Blockhütte wieder, tief verborgen in den bewaldeten Bergen. Ihr Entführer übt die absolute Kontrolle über sie aus. Ein endloser Albtraum beginnt, hinter dem ein noch schlimmerer auf sie wartet …

#StillMissingKeinEntkommen #NetGalleyDE!

Eine kurze Information vorweg an alle Vielleser. Checkt bitte eure Lesestatistik, denn” Still Missing ” ist eine Neuauflage des 2011 erschienenen Buches.
Macht nichts, war trotzdem spannend. Durchaus ein Buch, was man re-readen kann, und das ist sehr selten bei mir. Ich finde es stark, wie die Autorin alles aus Annies Sichtweise erzählt und dabei die perfekte Mischung findet aus klaustrophobischen Gefühlsbeschreibungen und Annies durchaus sarkastisch – selbstkritisch-reflektierter Eigendarstellung.
Okay, dass sie überlebt, scheint klar, sonst könnte sie ja nicht erzählen, allerdings hat man gerade zu Beginn oft das Gefühl sterben wäre einfacher, als diese grenzen – und uferlose Ungewissheit in der Hütte zu erleben.
Zudem wird sie” auf dem Berg” dressiert wie ein Hündchen, bekommt possierliche Kleider an und muss sich an völlig überzogene und irrationale Routinen halten.
Das Buch war immer höchst spannend und durch die Abwechslung im Zeitstrahl: jetzt/ ” auf dem Berg”, war nicht nur die Tätersuche hinausgezögert, sondern man lernt gerade als weiblicher Leser ( nein , ich gendere nicht, niemals !) seine eigenen Grenzen kennen. Für mich hatte das Buch einen sehr hohen Gänsehautfaktor, dieser generiert sich bei mir aber durch die Umstands – und Umgebungsbeschreibungen, nicht durch den grausamen Täter an sich. Zumal er ja nur aus Annies Sicht beschrieben wird, lernt man ihn ja nicht wirklich kennen, nur sein Handeln und seine Konditionierungen an Annie lösen Unwohlsein aus.
Die Auflösung ist erschreckend und ebenfalls gänsehautbereitend und ich wünsche Annie von ganzem Herzen, dass sie es eines Tages schaffen wird ein relativ angstfreies Leben leben zu können.