Der neue Top-Thriller der kanadischen Bestseller-Autorin

von Chevy Stevens

Zum Inhalt

Manche Wälder täuschen dich. Manche Pfade verraten dich. Manche Wege zerstören dich.

Top-Spannung made in Kanada: Der große neue Thriller der internationalen Bestseller-Autorin Chevy Stevens.

Seit Jahren verschwinden junge Frauen vom einsamen Cold Creek Highway im Nordwesten von Kanada. Das letzte Opfer ist noch nicht lange tot, der Mörder wurde nie gefunden. Nun geraten zwei gegensätzliche Frauen in sein Visier: Die toughe Hailey kennt die Wälder um Cold Creek wie ihre Westentasche. Als sie ein dunkles Geheimnis entdeckt, trifft sie eine unheilvolle Entscheidung. Ein Jahr später kommt Beth, ein Großstadtkind, nach Cold Creek – auf einer persönlichen Suche, die immer gefährlicher wird.

#TiefindenWäldern #NetGalleyDE!

Auch dieses Buch von Chevy Stevens hat mich wieder begeistert, auch wenn ich glaube, dass es sehr stark polarisiert. Der Schreibstil ist routiniert, perfekt und die Autorin schafft es die ganze Zeit die Spannung hochzuhalten und dem Leser sehr subtil einen Verdächtigen nach dem anderen zu präsentieren. Wobei Verdächtiger Nummer eins natürlich Vaughn ist. Der Mann von Haileys Tante. Polizist. Übergriffig. Kurz gesagt, ein Ekel. Er genießt höchsten Respekt im Ort, allerdings auf eine unangenehme Art und Weise. Da Hailey durch Vaughns Einfluss ganz auf sich alleine gestellt ist, und ihr niemand ihre Verdächtigungen glaubt, flieht sie in die Wälder. Und hier beginnt auch die Polarisierung, finde ich. Ich finde das Buch toll, aber mit einem unangenehmen Untertitel sozusagen. Da bis auf einige wenige Ausnahmen alle Hauptcharaktere ein sehr jugendliches Alter haben, ist es für die Autorin sehr schwer hier Authentizität zu schaffen. Sowohl Hailey als auch Beth fand ich als Personen ganz schrecklich. Naiv. Geradezu nervtötend in ihrem Drang sich helfen zu lassen. Oder dickköpfiger Weise auch nicht, gerade wenn es bitter nötig gewesen wäre * ( genervtmitdenaugenroll). Dazu war mir dann der Gegensatz zu krass, zu dem, was die Protagonistinnen eben mal so alles wegstecken. An Blessuren , Traumata, Gehirnerschütterungen etc. Das fand ich nicht wirklich stimmig. Der tollste Protagonist war für mich WOLF 🙂

Die Geschichte ist ungewöhnlich und toll erzählt, die Wendungen und Entdeckungen fand ich spitze, und ich konnte alles sozusagen live erleben, habe den Wald quasi mit Hailey mitgerochen und gefühlt. Und die Autorin schafft es durch ihren plastischen Schreibstil bei mir immer wieder, dass ich auch mit anderen Sinnen nah dran und im Buch bin.

Fazit: Ein toller Thriller, dem ich reifere Protagonisten gewünscht hätte.