#atlantapredators #tessajones #writtendreamsverlag #rezensionsexemplar

Klappentext:

James Morrison hat alles, wovon er je zu träumen gewagt hat: Geld, Erfolg, gutes Aussehen und Frauen. Als Point Guard der Atlanta Predators genießt der attraktive Sportler sein Leben in vollen Zügen und ohne jegliche Verpflichtungen.

Erst als er Anastasia Read begegnet, einer süßen, schüchternen Krankenschwester, ändert sich plötzlich alles.Absolut machtlos gegen ihre Anziehungskraft, stellt sie sein ganzes Leben auf den Kopf. Ihr Verhalten gibt ihm Rätsel auf und er ahnt, dass sie harte Zeiten durchgemacht haben muss.

Bestärkt, das Mysterium um Ana zu lüften, setzt er seine Bemühungen fort, sie für sich zu gewinnen. Er stürzt sich geradezu in die Herausforderung, ohne zu ahnen, welche Gefahren sie birgt, und welchen Rivalen er sich stellen muss.Es ist ein langer, steiniger Weg zu ihrem Herzen, doch James lässt nicht locker. Für ihn ist Aufgeben keine Option, zumal er es gewohnt ist, immer zu kriegen, was er will … und nun will er Ana!

Meine Meinung:

Im zweiten Teil dieser Serie um heiße Basketballspieler lernen wir James und Ana ein wenig genauer kennen. Die Chemie stimmt sofort zwischen den beiden, jedoch haben beide ihre Vorbehalte einer Beziehung gegenüber. James, weil er ohne Vater aufgewachsen ist und Ana hat einen Punkt in ihrer Vergangenheit, der ihr auch in der Gegenwart noch gefährlich werden könnte.

So kreisen beide umeinander stellen aber recht bald fest, dass sie es miteinander probieren könnten. Gerade James ist hier der aktive Part, er kämpft sehr um sein Ansehen und Anas Meinung, das hat mir sehr imponiert. Außerdem zeigt ein Schicksalsschlag, dass die Predators tatsächlich eine große Familie sind, die zusammen hält. Dies bekommt auch Ana zu spüren, denn James hört an den richtigen Stellen genau zu…..

Mir hat dieses Buch wieder sehr gut gefallen. Eine absolut runde Story die ein paar tolle Ecken und Kanten zeigt durch das Thema Stalking. Der Schreibstil ist gut und beiden Hauptprotagonisten gönnt man ihr Glück von Herzen. Ich fand es super, dass das Problem in diesem Buch von ” außen” kam und nicht durch innerbeziehungstechnische Missverständnisse. Das hat dem Buch einen ruhigen, aber dennoch spannenden und emotionalen Touch verpasst.

Ich fand es toll ,wie liebevoll und einander zugewandt die Charaktere agiert haben.

Fazit: Eine Sportsromance an der es nichts zu meckern gibt. Deshalb eine klare Leseempfehlung.